Digitalisierung in der gesetzlichen KV und der sozialen PV
Fitness- und Gesundheits-Apps

Digitale medizinische Leistungsangebote

Vermehrt bieten Krankenkassen ihren Versicherten Leistungen rund um das Thema Gesundheit in digitaler Form an.

Als exemplarische Anwendungsfälle können aus der Aufsichtspraxis aufgeführt werden:

  • Online-Stressbewältigungs-, Nichtraucher-, Kopfschmerz- und Gewichtsreduktions-Schulungen,
  • Online Diabetes- und Depressionsschulungen,
  • Online-Fitnessprogramme,
  • Psychologische und psychotherapeutische Begleitung mittels verhaltenstherapeutisch basierter Online-Programme bei Episoden leichter über mittelschwerer bis hin zu chronischen psychischen Erkrankungen,
  • Beratungen online (via App oder Online-Geschäftsstelle bei depressiven Verstimmungen ohne Einbindung von Psychotherapeuten),
  • Apps zur Bewältigung von Tinnitus-Leiden,
  • Apps zur Behandlung des Schielens,
  • Kontinuierliche interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten für Diabetikerinnen und Diabetiker,
  • Apps, mittels welcher dem Versicherten ein individuelles Eigentraining ergänzend zur Sprachtherapie ermöglicht wird,
  • Online-Bewegungsprogramme zur Reduktion des Rezidivrisikos bei Krebserkrankungen,
  • Apps zur Linderung von Rückenschmerzen und
  • Anwendung digitaler Sprachassistenten.

Die oben dargestellten Anwendungen wurden im Digitalausschuss diskutiert. Vor dem Hinter-grund, dass nach § 30 Abs. 1 SGB IV Krankenkassen finanzielle Mittel nur für die ihnen ge-setzlich zugewiesenen Aufgaben aufwenden dürfen, hatte dabei stets eine Einordnung in den verwaltungs- und leistungsrechtlichen Handlungsrahmen zu erfolgen. Hierzu führen wir in den einzelnen Themenbereichen auf unserer Internetseite näher aus.

(Stand: 31.05.2021)