• Wussten Sie eigentlich,
    dass die
    Mutterschutzfrist
    14 Wochen dauert?

Mutterschaftsgeldstelle

Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) ist in bestimmten Fällen bundesweit für die Zahlung von Mutterschaftsgeld zuständig.

Anspruchsberechtigt sind Frauen, die zu Beginn der sechswöchigen Mutterschutzfrist nicht selbst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, sondern privat krankenversichert oder familienversichert (z. B. über den Ehemann) sind. Außerdem muss ein Beschäftigungsverhältnis (z. B. ein Minijob) bestehen oder der Arbeitgeber muss das Beschäftigungsverhältnis während der Schwangerschaft oder der Schutzfrist nach der Entbindung zulässig gekündigt haben. Das Mutterschaftsgeld wird in einer Summe ausgezahlt und beläuft sich auf maximal 210 Euro.

mehr zu den Voraussetzungen

Themen auf einen Blick

Noch Fragen?

Kontakt

Nehmen Sie bei Fragen zum Mutterschaftsgeld, den Anspruchsvoraussetzungen oder der Antragstellung gerne Kontakt mit uns auf. Wir bemühen uns um eine zügige Beantwortung.

Vermeiden Sie die Übermittlung Ihrer schützenswerten Daten. Rechtsbehelfe (Widersprüche) müssen Sie schriftlich (per Post) oder per De-Mail einlegen. Sollten wir zur Beantwortung Ihrer Frage auf Ihre persönlichen Gesundheitsdaten Bezug nehmen müssen, ist das per E-Mail aber auch per De-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich. In diesen Fällen erhalten Sie unsere Antwort per Briefpost. 

Zum Kontaktformular